Tourtag 1

Dirk mit Fahrrad und Anhänger am GolfPark Weidenhof

Endlich ist es soweit!
Ich bin gestartet!

Bevor ich davon berichte, möchte ich mich bei all meinen Freunden, Nachbarn, Bekannten, Sponsoren, Unterstützern und natürlich meiner Familie bedanken! DANKE für die guten Tourwünsche, die aufbauenden Worte per Telefon und über meine Social-Media Kanäle und die tolle Unterstützung von allen Seiten.

Pinneberg – Soltau

Meine Fahrradgolftour ging nun wirklich los. Wahnsinn. Am Weidenhof war ich zum „Kick-Off“-Abschlag auf Bahn 1 gebucht. Mein Fahrrad und mein Anhänger waren gut gepackt und die Golfschläger klapperten auch nur noch leise im Bag. Das war bei der Probefahrt noch deutlich lauter gewesen. Ein bisschen aufgeregt ging es kurz vor 8 Uhr los Richtung GolfPark Weidenhof.

Logo Golgpark Weidenhof

Der GolfPark Weidenhof zählt rund 900 Mitglieder.
Es spielt gemischtes Publikum auf dem 18-Lochplatz sowie dem 6-Loch Academyplatz.
Für die Startzeit gibt es eine Ballspirale.
Der 18-Lochplatz ist flach mit altem Baumbestand.
Die Platz hat einen Schwierigkeitsgrad von 5-6 (1 leicht / 10 schwer).
Golfcarts sind reservierbar.
Kosten für eine Greenfee betragen derzeit bei 18-Loch:
Mo.-Fr. 55,00 €, Sa.+So. 65,00 € (18-Loch)
Eine Gastronomie ist vorhanden.
Weitere Infos: www.golfpark-weidenhof.de

Um 8:45 Uhr startete ich dann ganz offiziell meine Tour. Natürlich nach einem sensationellen Abschlag. Bei Sonnenschein verabschiedeten mich Clubpräsident Herr Voss vom GolfPark Weidenhof, seine Assistentin Kristina, meine Eltern und meine Familie winkend. 

Es war ein komisches Gefühl, so ganz alleine mit dem Fahrrad zu reisen. Nach einer Stunde kam ich am Fähranleger Teufelsbrück an. Ich musste nur 10 Minuten warten, bis ich gemütlich über die Elbe geschippert wurde. Am Anleger Rüschpark verließ ich die Fähre und stieg wieder auf mein Fahrrad. 

Erste Hürden

Bis in die Harburger Berge kam ich gut voran. Doch dann wurde mein Radweg zu einem Pferdewanderweg, befahrbar auch mit dem Fahrrad, so meine Info. Allerdings gab es für mich und meinen Anhänger kaum ein Durchkommen. Ich war also noch keine 40 Kilometer geradelt, da fluchte ich schon hörbar. Das konnte ja heiter werden. Schließlich kam ich an einen Anstieg, von dem ich glaube, dass auch Pferde ihre Probleme beim Aufstieg haben. Nach dem halben Anstieg gab ich erstmal auf. Ich parkte irgendwie schräg und löste den Anhänger vom Fahrrad. Dann habe ich tatsächlich alles einzeln den Hügel hinaufgebracht. Erst das Golfbag aus dem Anhänger geholt und ab nach oben. Dann zurück und dann eher wie ein müder Gaul den Anhänger hinter mir her den Anstieg hochgezogen und schließlich das Fahrrad mit dem restlichen Gepäck. Was für ein Akt. Ich war danach fix und fertig. Aber das war geschafft und der Weg wurde besser. Meine Stimmung schlagartig auch.

Nasse Ankunft

Nach weiteren 10 Kilometern setzte kurz vor Buchholz in der Nordheide kräftiger Dauerregen ein. Das hatte mir gerade noch gefehlt, aber ich wusste ja, dass das kommen würde. Man(n) hat ja eine Wetter-App. Leider war ich nicht so schnell in meinen Regenklamotten wie gedacht. Ich war bis auf die Haut und dem letzten Zeh ziemlich durchnässt. Kurz vor Soltau ließ der Regen wieder nach. Ganz getrocknet bin ich auf dem Weg zum Hotel aber nicht mehr. 

Im Hotel wurde ich freundlich begrüßt und bezog zügig mein Zimmer im Hotel Park Soltau. Zuerst habe ich mich und dann meine Klamotten trockengelegt. Meine Kleidung liegt nun ausgebreitet im Zimmer, in der Hoffnung, dass ich morgen wieder trocken fahrbereit bin.

Nun gibt’s Abendessen, vielleicht noch etwas Fernsehen und dann geht es früh ins Bett. Morgen um 8:30 Uhr wird hoffentlich ohne Regen gegolft. Ich freu mich drauf!

Lasst es Euch gut gehen! Grüße Euer Dirk.

Meine Route

gesponsert von outdooractive.com

Von Pinneberg nach Teufelsbrück – 25,2 Kilometer
Von Rüschpark nach Soltau – 72,2 Kilometer

Comments

  • B eyer

    2 Jahren agoReply

    Dein KommentarICH BIN VON DEM LEBENDIG GESCHRIEBENEN BERICHT BEGEISTERT.
    DER ERSTE TAG, WAR SCHON SEHR VON HINDERNISSEN GEPRÄGT .
    PFERDEWANDERWEG UND DER HEFTIGE REGEN.
    ES KANN NUR NOCH BESSER WERDEN. VIEL KRAFT FÜR DEN NÄCHSTEN TOURABSCHNITT.👍DU MACHST DAS TOLL!👏

  • Friedel

    2 Jahren agoReply

    Das war ein anstrengender Anfang. Klingt aber trotzdem gut. Schönes Spiel für morgen.
    Gute Weiterfahrt

    • 2 Jahren agoReply

      Hallo Friedel, vielen Dank!
      ich hoffe, dass nun das Wetter mitspielt! Grüße Dirk

    • Sabine

      2 Jahren agoReply

      Wunderbarer respektvoller Auftakt!! Herrlich geschrieben, super Bilder, besonders deine Gesichtsausdrücke!
      Weiter viel Spass und tolle Erfahrungen!

  • de Horn

    2 Jahren agoReply

    Schade, von dem Anstieg hätte man ein schönes Video machen können 😜 Respekt! 💪 #KeepOnBikeGolfing

    • 2 Jahren agoReply

      Daran habe ich auch,…aber nur ganz kurz, gedacht 😂👍

  • Stefan

    2 Jahren agoReply

    Hey Dirk ,
    Das fing doch super an 😂. Ich hoffe die 2. Tour war besser ? Viel Glück weiterhin und ganz viel Spass.

    • 2 Jahren agoReply

      Danke! Heute hatte ich Glück! Bin in Isernhagen angekommen und 10 Min später fängt es an zu regnen! So kann es weitergehen 👍

  • Torben von Otte

    2 Jahren agoReply

    Wahnsinn, was für eine coole Aktion !!! Jede Menge Rückenwind und immer eine Handbreit Wasser unter’m Kiel !!!

    • 2 Jahren agoReply

      Hallo Herr von Otte,
      danke! Ja, da steckt viel Organisation und ein tolles Team Drumherum dazu… und natürlich kraftvolle Waden 👍😂

      Viele Grüße…nun aus Isernhagen
      Dirk Beyer

Hinterlasse mir eine Nachricht

Sponsoren