Tourtag 3

Dirk mit Scorecard des Golfclubs Isernhagen

Isernhagen – Hardenberg

Der Tag begann richtig schön. Das Hotel Auszeit hatte mir ein kleines Lunchpaket in den Kühlschrank gelegt, so dass ich über den ganzen Tag gut verpflegt war. Darüber freute ich mich sehr. Sogar die Sonne schaute immer wieder zwischen den Wolken hervor. Leider wachte ich auch heute wieder um 4:30 Uhr auf. Das hatte aber diesmal nicht an den zwitschernden Vögeln gelegen, sondern eher daran, dass ich nervös war. Heute stand die längste Etappe meiner Tour an. 

Golfclub Isernhagen

Also packte ich alles wieder auf mein Tourbike und startete pünktlich gegen 7:15 Uhr in Richtung Golfclub Isernhagen. Die Temperatur war noch ziemlich frisch, so dass ich mir auf dem Fahrrad noch eine dicke Jacke überzog. Zum Golfclub bin ich dann rund 40 Minuten gefahren. Dort wurde ich bereits von Frau Nimmerfroh erwartet. Sie war heute extra für mich in den Club gekommen. Das ist ja auch nicht gerade selbstverständlich und so habe ich mich heute zum zweiten Mal sehr gefreut. So konnte es weitergehen. Auch mit Frau Nimmerfroh konnte ich kleine Gastgeschenke austauschen – mein obligatorischer Gutschein vom Golfpark Weidenhof und ich erhielt eine kleine Tüte mit Accessoires vom Golfclub Isernhagen. Freude Nummer drei. 
Dann ging es aber auch schon auf die 9-Lochrunde. 18-Löcher waren mir heute zu viel, da ich noch eine ordentliche Fahrradroute vor mir hatte. Aber jetzt war erstmal Golfen angesagt und das war gut so. Nach eineinhalb Stunden hatte ich meine Runde bei schönem Wetter fertig gespielt. Es lief auch etwas besser als gestern in Soltau. Denn immerhin war mir heute ein Par gelungen. Das baute mich ordentlich auf. 
Der Platz selber war allerdings nicht in einem top Zustand. Viele Fairways waren schon ziemlich vertrocknet. Aber das wird sich bald verbessern, denn der Platz bekommt in wenigen Tagen eine Bewässerung. Das ist auch dringend notwendig. Und ich drücke die Daumen, dass es dann ganz schnell grünt.  

Logo GolfClub Isernhagen

Der GolfClub Isernhagen zählt gut 830 Mitglieder.
Es spielt gemischtes Publikum auf dem 18-Lochplatz sowie dem 5-Loch Kurzplatz.
Die Startzeit sollte erfragt werden.
Der 18-Lochplatz liegt in einem Wald und ist flach gehalten.
Die Platz hat einen Schwierigkeitsgrad von 7 (1 leicht / 10 schwer).
Golfcarts sind reservierbar.
Kosten für eine Greenfee betragen derzeit bei 18-Loch:
60,00 € (18-Loch), 35,00 € (9-Loch) sowie 10,00 € (5-Loch)
Eine Gastronomie ist vorhanden.
Weitere Infos: golfclub-isernhagen.de

Start nach Northeim

Gegen 10:30 Uhr saß ich dann wieder auf dem Sattel. Mein Weg führte mich über Hannover, Pattensen, Alfeld nach Northeim. Dass die Tour sehr anstrengend werden würde, war mir ja klar gewesen, doch ich musste wieder mit einigen ungeplanten Hindernissen klarkommen. So war in Hannover eine Brücke gesperrt und ich musste einen Umweg radeln. Dann bremste mich ein ordentliches Gewitter in Pattensen aus. Ich musste mich eine Weile unterstellen. Später, nach einer Trinkpause, war ich schon fast einen Kilometer gefahren, als ich merkte, dass ich meine Brille gar nicht auf der Nase hatte und die Ortsschilder verschwommen aussahen. Uff, hoffentlich hatte ich sie nicht verloren. Ich fuhr langsam zurück und suchte den Weg ab, nichts. Doch dann hatte ich Glück, denn die Brille lag noch unversehrt auf der Bank. Da war ich ganz schön erleichtert und trat etwas schneller in die Pedale. 

Ganz schön hügelig

Ich kam an wirklich schönen Landschaften und Orten vorbei. Habt ihr schon mal etwas von dem Ort Rittierode gehört? Also ich nicht, das war schon lustig. Ab Alfeld wurde es ziemlich hügelig und über die gesamte Strecke befuhr ich immer wieder Teilstrecken des Leine–Heide-Radfernwanderwegs. Rund herum war sehr schön, bis auf die Strapazen über die Hügel, die auf mich warteten. Am Übertritt zum Landkreis Northeim, rund 35 Kilometer vor dem Ziel, war doch tatsächlich der Akku meines E-Bikes leer. Bei den „Bergen“ ging sogar ihm bereits nach 75 Kilometern die Luft aus. Aber kein Problem, ich war ja vorbereitet. Also schwups, den alten gegen meinen Ersatzakku aus meinem Anhänger gewechselt und es konnte zügig auf die letzten Kilometer gehen. 
Die hatten es wirklich in sich. 12 Kilometer vor Northeim genoss ich die für mich bis dahin längste Abfahrt. Wie schnell darf man eigentlich mit einem E-Bike mit Anhänger fahren? Ich hatte locker ein Tempo von über 50 km/h drauf. Ich fand diese Abfahrt super, über 4 Kilometer war sie lang und meine Beine konnten sich dabei etwas erholen. Schließlich kam ich nach 8 Stunden und genau 30 Minuten gegen 19:00 Uhr im Hotel Schere an. 

Juhu – geschafft!

Ich wurde auch hier wieder sehr freundlich empfangen, genauso wie mein Fahrrad, das erneut einen Garagenstellplatz erhalten hat. Vielen Dank dafür! 
Dann duschte ich schnell, natürlich trotzdem gründlich und ging ins Restaurant. Ich hatte echt Hunger und bestellte mir ein kleines Steak mit Spargel und ein kleines Bier. Das tat mal gut!  Danach war Erholung angesagt. Die Tour hatte es mit insgesamt 124,1 Kilometern doch in sich. 
Morgen geht es gleich morgens auf der Golfanlage in Hardenberg weiter. Bereits um 8:20 Uhr habe ich meine Startzeit und meine Instagram Community hat mir den Platz bereits sehr empfohlen und gelobt. Somit steigt natürlich auch meine Vorfreude. In diesem Sinne wünsche ich Euch eine gute Zeit und ihr hört morgen wieder von mir.

Gute Nacht
Euer Dirk

Meine Route

gesponsert von outdooractive.com

Vom Hotel zum GolfClub Isernhagen – 10,2 Kilometer
Isernhagen – Northeim – 113,9 Kilometer

1 Kommentar

  • Stefan Cramer

    2 Jahren agoReply

    Ich ziehe meinen Hut vor dir . Absoluten Respekt!!!

Hinterlasse mir eine Nachricht

Sponsoren